© 2019 Margit Späth   – All Rights
   Reserved
 

Flattern

Nur dann,
wenn die
Ränder der Zeit
flattern
und sich heben,

wird der Blick frei
auf das Dahinter
.

Margit Späth

next
back
[Home] [Poem 1] [Poem 2] [Poem 3] [Poem 4] [Poem 5] [Poem 6] [Poem 7] [Poem 8] [Poem 9] [Poem 10] [Poem 11]